DIE RHUMEQUELLE

     

Im südlichen Vorland des norddeutschen Mittelgebirges „Harz“, am Rande des rund 2.000 Einwohner zählenden Eichsfeld-Ortes Rhumspringe, entspringt in idyllischer Lage eine der größten und wasserreichsten Karst-Quellen Europas, die Rhumequelle.
 

Aus dem trichterförmigen Hauptquelltopf von rund 20 m Durchmesser und etwa 9 m erforschter Tiefe sowie den ca. 360 Neben-
quellen fließen jede Sekunde, je nach vor-
ausgegangener Wettersituation, zwischen 900 und 5.500 Liter Quellwasser in den hier beginnenden Fluss Rhume. Das Wasser hat zu jeder Jahreszeit eine gleich bleibende Temperatur von 8 bis 9 Grad Celsius. Damit stellt die Rhumequelle eines der bedeutendsten   Naturdenkmäler im Norden Deutschlands dar.

 

 

Die Rhumequelle

Die größten Schüttungsmengen der Quelle, die zu 1 % der Trinkwasserversor-
gung dienen, stammen nachweislich aus Versickerungen der Harzflüsse Oder und Sieber sowie ihres unmittelbaren Umlandes. Diese Versickerungsstellen liegen etwa 50 - 60 m höher als der Quelltopf der Rhumequelle. Das versickerte Wasser wird im Untergrund in Spalten, Klüften und Hohlräumen gespeichert, die wie große Wassertanks wirken, aus denen die Rhumequelle in Abhängigkeit von den jeweils herrschenden Druckverhältnissen ihre Wassermengen erhält. Dabei durchfließt das Wasser im Zechstein des ca. 350 qkm großen Einzugsgebietes höhlenartig verbundene Räume, dient dabei als Transportmittel von täglich 110 t Gips und 50 t Kalk, bevor es im Bereich einer Schichtverwerfung des Untergrundes zwischen porösen Zechsteinschichten und geringdurchlässigem Bundsandstein wieder an die Erdoberfläche tritt.
 

Nixe Rhuma

Hier befindet sich der Sage nach das Reich der Nixe Rhuma, die einst den jungen Riesen Romar aus der verfeindeten Burg am Römerstein liebte, einen Knaben gebar und deswegen von ihrem Vater wutentbrannt in eine Höhle verbannt wurde. Erst nach vielen Jahren gelang es Rhuma, auf unterirdischen Wegen dem Einflussbereich des Vaters zu entrinnen und als Wasserstrom ans Tageslicht zu gelangen. Diese Stelle nennt man noch heute die „Rhumequelle“.

Informationen

Quellenkonzerte 2016

  Zum 8. Mal heißen Sie die Ge-
meinde Rhumspringe, die Mit-
wirkenden und  Sponsoren zu den Konzerten an der Rhumequelle
herzlich willkommen

Flyer Quellenkonzerte

Rückblick Quellenkonzerte

Fotos   und   Berichte

Rhumequellen-Prospekt:

Download

Willkommen im Eichsfeld

Die historischen Städte und Dörfer werden Sie be-
geistern.  
mehr  

Rhumspringer Orts-Chronik

 mehr

Zur Erinnerung wird in Rhumspringe alle zwei Jahre jeweils im Herbst (wieder im Jahr 2013) eines der zahlreichen hübschen Mädchen des Ortes zur „Nixe Rhuma“ erkoren.     Download Sage "Romar und Ruma

 

Auf Grund ihrer einmaligen Lage und Besonderheit dient die Quelle und ihre Umgebung vielen Tierarten (z.B. Pirol Eisvogel, Wasseramsel) als Rückzugs- und Nahrungsgebiet oder kühler Wohnplatz (u.a.  Regenbogenforelle, Äsche). Die im Naturerlebniszentrum auf Gut Herbigshagen in ca. 10 km Entfernung beheimatete Heinz-Sielmann-Stiftung dokumentiert ergänzend zu den Schautafeln im Quellumfeld die Flora und Fauna der Rhumequelle.

 

Vielleicht entdecken Sie bei Ihrem etwa 5 Min. dauernden Rundgang das scheue Blesshuhn oder die gerade geschlüpften kleinen Wildenten bei ihrem traulichen Spiel. Diese Jahrhunderte alte Idylle erlebten schon Jäger und Sammler der Steinzeit. Scherben von bandkeramischen Gefäßen aus der Zeit um 5000 bis 4200 v. Chr., gefunden in der Quelle bei Renaturierungsarbeiten 1998/99, sind die ältesten Zeichen einer frühen Zivilisation. Sie werden an dieser Stätte des Quellopferkultes ergänzt durch eine Beilklinge (ca. 4000 v. Chr.), das Bruchstück einer Fibel, einer Art Brosche (100 v. Chr.) und Scherben aus dem Mittelalter.

Führungen rund um die Rhumequelle:

Heimat- und Fremdenverkehrsverein - Rolf Adler - Tulpenstraße 7 - 37434 Rhumspringe - Tel: 05529 - 1789

TIPP DES TAGES -  Eichsfelder Tageblatt  vom 09.09.2008

Die Rhumequelle - Immer einen Spaziergang Wert

Mit einem einem Wasserausstoß von bis zu 5000 Litern pro Sekunde ist die Rhumequelle bei Rhumspringe eine der größten Karstquellen Europas. Besucher aus nah und fern zieht es in allen Jahreszeiten zum Quelltopf mit dem blau-grün schimmernden Wasser. Das idyllisch gelegene Areal am Nordostrand der Rhumegemeinde ist immer einen Spaziergang Wert. Direkt an der Landesstraße 530 in Richtung Pöhlde bietet sich Platz zum Parken. Die Rhumequelle bezieht den Hauptanteil ihres Wassers aus den Versickerungen der Harzflüsse Oder und Sieber. Neben der Hauptquelle gibt es an der Rhumequelle noch zahlreiche Nebenquellen, die den Quelltopf speisen. hho/Straubel

 

Die Rhumequelle

Eichsfelder Tageblatt vom 16.10.2009

NDR-Kamerateam an der Rhumequelle

Ein NDR-Kamerateam hat Rhumspringes Bürgermeister Franz Jacobi an der Rhumequelle begrüßt. Die Sendung „Nordtour - das norddeutsche Reisemagazin“ stellt in einer Serie mystische Orte und Kultstätten in Niedersachsen vor. In diesem Zusammenhang stieß die Moderatorin auch auf die Sage der Nixe Rhuma, die bei Rhumspringe als Wasserstrom der Erde entstiegen sein soll.  mehr

Videos von der Rhumequelle

- Bitte gewünschtes Video anklicken -

 

 

 

 

Mystische Orte: Rhumequelle

 

Taucher in der Rhumequelle

 

Unterwasserwelt Rhumequelle

 

 

Weitere Informationen zum Thema Rhumequelle:

 - bitte gewünschtes anklicken -

www.rainer-koehler.de

 

www.karstwanderweg.de

 

www.harzlife.de/harzrand

 

www.av-eller-rhume.de

 

www.ausflugsziele-harz.de

 

www.wikipedia.org

 

Meine Umweltkarte:"Rhumequelle"

 

Meine Umweltkarte:"Flusslehrpfad"

 

 

 

 Fotos von der Rhumequelle:

 

     

 

     

 

     

 

 

 Nebenquellen

 

 

Seitenarm der Rhumequelle

 

 

 Grillplatz Rhumspringe (2 km entfernt von der Quelle)

 

 

 

 

 

 Impressionen entlang der  Wanderwege

 

 

 

 

     

 

 

nach oben

 

Fotos von der Rhumequelle im Winter

 

 

 

 

 

 

Grillplatz Rhumspringe (2 km entfernt von der Quelle)

 

 

nach oben